Eine Schiffswerft prüft ihre Kapazitäten der Auftragsabwicklung und gewinnt einen besseren Einblick in Produktionsstätte und Vertrieb

Problem:

Simulation der Schiffswerft-Produktion

Die Admiralitätsschiffswerft Admiralty Shipyards JSC ist eine der ältesten und größten Schiffswerften im Ostseeraum und arbeitet weltweit seit mehr als 300 Jahren im Dienst der Regierung, sowie für gewerbliche Kunden. Die Schiffswerft übernimmt Aufträge vom Militär, hier geht es hauptsächlich um Unterwasserboote, ist aber auch in anderen Tätigkeitsbereichen aktiv; hierzu gehören nicht-militärische Reparaturen, sowie Modernisierung und der Bau von anderen technischen Unterwasserinnovationen für die ozeanische Entwicklung.

Admiralty Shipyards JSC steht vor einem großen Auftrag für Unterwasserboote mit Dieselantrieb, und benötigt eine Bewertung, ob die aktuelle Produktionsstätte den Auftrag ausführen kann, und falls nicht, welche Menge für das Jahr 2016 produziert werden kann. Admiralty Shipyards JSC sucht auch die Bestätigung, dass zur Durchführung des Auftrages keine zusätzliche Produktionsstätte erforderlich sein wird.

Optimierung in der Fertigung der Schiffswerft

LÖSUNG:

Das Unternehmen "Shipbuilding & Ship Repair Technology Center JSC" wurde mit der Analyse und Lösung des Themas Produktion beauftragt. Diese wählten für die Entscheidungsfindung die Anylogic Simulation und Modellierung, aufgrund seiner Eigenschaften der Mehr-Methodenmodellierung. Zuerst modellierte JSC die Produktionsprozesse der Produktionseinrichtung im Gesamten, sowie den Vertrieb der im Produktionsprozess befindlichen Schiffe. Für eine höhere Genauigkeit simulierte JSC auch die Verbindungen zwischen den verschiedenen Produktionsabteilungen, den Merkmalen der Aufträge und den Merkmalen aller Bauteile (d.h. Menge, Gewicht, erforderlicher Arbeitsaufwand, Startdaten des Baus etc.).

JSC führte Experimente oder Simulationen mit unterschiedlichen Parametern durch, mit Prozessabweichung durch die Produktionsabteilungen hindurch, und Zuordnung der Bauteile unter den Produktionsabteilungen zu Beginn jedes Quartals. Die Ergebnisse der Simulationen beinhalteten Statistiken für die Erfüllung des Produktionsplans, Prozentsatz der Geräteauslastung, Prozentsatz der Auslastung der Produktionsabteilung und die Zuordnung der Bauteile unter den Produktionsabteilungen in jedem Quartal. Außerdem hatten der Prozentsatz der Geräteauslastung und der Prozentsatz der Produktionsabteilung eine Maßgabe von 80% oder weniger, um in Relation zu den JSC Statistiken konsistent zu bleiben.

ERGEBNISSE:

Production Planning at a Shipyard

Die AnyLogic Simulation und Modellierung konnte beweisen, dass die Produktionspläne von Admiralty Shipyards JSC in den aktuellen Herstellungsstätten und mit einer Auslastung von 80% oder weniger erfüllt werden können.

Dadurch war JSC in der Lage, den großen Auftrag, ohne die Kosten für den Bau von zusätzlichen Produktionsstätten, zu erhalten. Durch das Modell hatte JSC auch einen besseren Einblick in ihre Produktion, in den Vertrieb und in die Verbindungen zwischen den beiden Abteilungen.

Ähnliche Fallstudien

Mehr Fallstudien