Bibliothek zur Prozessmodellierung

Bei der Prozessmodellierungsbibliothek handelt es sich um ein für Analysten mächtiges Werkzeug, mit dem auf einer detaillierten Ebene Tätigkeiten in den Bereichen Logistik, Gesundheitswesen, Bankwesen, Fertigung sowie andere Geschäftsprozesse und Dienstleistungen dynamischer Natur modelliert werden können. Die Bibliothek ermöglicht die Simulation geschäftlicher Arbeitsabläufe und erlaubt den Nutzern die Prozessdynamik und die Wechselwirkungen zwischen Prozesskomponenten zu verstehen und Einsichten für die Entscheidungsfindung zu gewinnen.

Durch die Verwendung der Prozessmodellierungsbibliothek können Nutzer reale Systeme in Bezug auf Prozesse (Abfolgen von Operationen, die typischerweise Warteschlangen, Verzögerungen und Ressourcenauslastungen umfassen), Einheiten (Transaktionen, Kunden und Produkte), die den Prozessablauf durchlaufen und Ressourcen, die die Einheiten verwenden, um eine Aktion auszuführen und den Prozess beeinflussen, modellieren. Mit der Bibliothek können Geschäftsprozesse schnell und einfach visualisiert und die Ergebnisse mit Hilfe der Animationsfähigkeiten von AnyLogic überprüft werden.

Bei der AnyLogic Prozessmodellierungsbibliothek handelt es sich um einen Werkzeugkasten, der für die Darstellung von Geschäftsprozessen als ereignisorientierte Simulationsmodelle verwendet wird. Diese Modelle zeigen geschäftliche Arbeitsabläufe als eine Sequenz von einzelnen, diskreten Ereignissen, was als die geeignetste Art und Weise der Prozesssimulation betrachtet wird.

Die Bibliothek ermöglicht es Anwendern, Prozessverhalten mit der Hilfe von Flussdiagrammen, eine weitverbreitete Darstellungsform, zu erfassen. Sie sind hierarchisch, skalierbar und erweiterbar, was es den Anwendern erlaubt, große, komplexe Systeme mit einem beliebigen Detailgrad zu modellieren. Flussdiagramme ermöglichen es Ihnen, Prozesslogik darzustellen, um versteckte Abhängigkeiten zwischen den Komponenten eines Systems aufzudecken.

  • Die AnyLogic Prozessmodellierungsbibliothek erlaubt es Ihnen, komplexe Systeme zu modellieren, indem diese in kleinere Teile zerlegt und diese Teile in getrennten Komponenten dargestellt werden. Auf der höchsten Ebene können diese kleineren Komponenten dann miteinander verbunden werden.
  • Die Prozessmodellierungsbibliothek kann in agentenbasierten Modellen und in Systemdynamikmodellen verwendet werden. Beispielsweise können alle Einheiten und Ressourcen in Prozessmodellen als Agenten dienen, die ein individuelles Verhalten besitzen und den Simulationsprozess beeinflussen.
  • Die Elemente der Prozessmodellierungsbibliothek sind mit den Komponenten anderer Bibliotheken kompatibel und können in einem Flussdiagramm verwendet werden.
  • Statistiken der Modellausführung, wie Wartezeiten, Produktionszeiten, Ressourcenauslastungen und andere Parameter, können automatisch aufgezeichnet werden.
  • Nutzer können ein dynamisches Modell durch Animation überprüfen, was es ihnen ermöglicht, Prozessflaschenhälse zu erkennen und Ergebnisse hervorzuheben. Animationen können hierarchisch, mit mehreren 2D oder 3D Ansichten, erstellt werden.