Automobilunternehmen setzt Werkzeug zur Geschäftsprozesssimulation ein, um Widerstandsfähigkeit und Innovation zu verbessern

Problem

Ein in den USA ansässiger, multinationaler Automobilhersteller erwog, die Strategie und das Geschäftsmodell des Unternehmens angesichts der sich verändernden Gegebenheiten zu modifizieren. Eine Widerstandsfähigkeits- und Innovationslücke kann zu einem existenziellen Risiko werden. Statistiken zeigen, dass Unternehmen heute sechsmal häufiger in die Insolvenz gehen vor 40 Jahren.

Heute wird das Fahrzeugbesitzmodell allmählich durch ein Modell ersetzt, bei dem ein Fahrzeug eine Dienstleistung darstellt. Aus diesem Grund betrachtet sich das Automobilunternehmen nicht mehr als Hersteller sondern als Mobilitätsunternehmen.

Durch umfangreiche Änderungen wollte das Unternehmen widerstandsfähiger und innovativer werden und somit Risiken reduzieren und das Einkommen steigern. Fachleute und deren effektive Zusammenarbeit galten als die Hauptfaktoren für das Erreichen dieser Ziele. Das Unternehmen suchte nach Wegen für ein effektives Networking, um den nahtlosen Fluss von Ideen und eine kollektive Beteiligung an Denk- und Entscheidungsprozessen sicherzustellen. Als Testgruppe wurde das Analyseteam des Unternehmens ausgewählt. Es umfasste Analysten und Datenwissenschaftler für eine Vielzahl von Anwendungen, von der Unternehmensinfrastruktur bis zu intelligenten Mobilitätslösungen.

Lösung

Die Sozialspezialisten des Unternehmens verwendeten die sog. Adaptive Cycle Theory, um zu erklären, dass jedes Unternehmen in Bezug auf seine Strategie in verschiedenen Bereichen immer und immer wieder vier Phasen durchläuft. Sie verwendeten den Begriff adaptive Widerstandsfähigkeit, um zu erklären, dass die Netzwerke der Fachleute im Unternehmen flexibel und anpassungsfähig sein sollten. Die Sozialspezialisten waren darüber hinaus der Meinung, dass Teams unterschiedliche, aber sich ergänzende Arbeitsstile haben sollten.

Der adaptive Zyklus

Der adaptive Zyklus: Entsprechende professionelle Arbeitsstile und Netzwerktypen im Unternehmen (zum Vergrößern klicken)

Um solche widerstandsfähigen und vielfältigen Teams aufzubauen, folgte das Unternehmen dem Konzept der Spiegelung. Wie Sportmannschaften, die Videoaufzeichnungen verwenden, um ihre eigenen Spiele anzusehen, benötigten die Mitglieder der Testgruppe ein entsprechendes Werkzeug für die Geschäftsprozesssimulation, um ihre Leistung in Bezug auf Kommunikation und Zusammenarbeit zu bewerten.

Zunächst sammelten die für das Projekt verantwortlichen Sozialspezialisten Daten über die Netzwerke der Mitarbeiter und ihre Merkmale. Mit Hilfe von Fragebögen erfuhren die Spezialisten, wie Personen in Bezug auf innovative Ideen, Fachwissen und Projekte miteinander verbunden wurden. Die zweite Informationsquelle waren die elektronischen Briefkästen der Mitarbeiter, deren Daten die Interaktionen der Mitarbeiter zeigten. Anschließend wurden die Netzwerkanalysewerkzeuge eingesetzt, um die bestehenden Beziehungen zwischen den Mitarbeitern zu analysieren.

Architektur des Geschäftsprozessmodells
Architektur des Geschäftsprozessmodells (zum Vergrößern anklicken)

Die Simulation wurde in AnyLogic entwickelt, was die Möglichkeit einer Geschäftsprozesssimulation basierend auf mehreren Methoden bot. Die Entwickler verwendeten agentenbasierte Modellierung, um das Netzwerk der Mitarbeiter darzustellen und Systemdynamikmodellierung, um den adaptiven Zyklus zu imitieren. Dadurch spiegelte die Simulation mögliche Netzwerke und die Zusammenarbeit in jeder Phase des adaptiven Zyklus wider. Die AnyLogic Software zur Modellierung von Geschäftsprozessen bot auch die Möglichkeit, Python-Code direkt in das Modell zu integrieren, um eine Netzwerkanalyse innerhalb der Simulation zu erreichen.

Das Geschäftsprozesssimulationsmodell kann exportiert und als eine eigenständige Anwendung ausgeliefert werden, in der die Mitarbeiter ihre Netzwerk-ID eingeben können und dann Zugriff auf die Simulation mit der interaktiven und benutzerfreundlichen AnyLogic Schnittstelle erhalten. Mit dem Geschäftsprozesssimulationsmodell können Mitarbeiter folgendes tun:

Nicht nur die Mitarbeiter können das Geschäftsprozesssimulationswerkzeug verwenden. Es ermöglicht auch Sozialspezialisten folgendes:

Ergebnis

Mit Hilfe der AnyLogic Software für die Simulation von Geschäftsprozessen erzielten die Sozialspezialisten des Unternehmens, die für die Steigerung des Innovations- und Widerstandsfähigkeitsniveaus des Unternehmens verantwortlich waren, einige bedeutende Ergebnisse:

In Bezug auf die Mitarbeiter der Testgruppe wurde gezeigt, dass der beste Weg zur Verbesserung ihrer Leistung darin besteht, dass man sie eigenständig Innovationen entwickeln lässt, wobei die richtige Umgebung zu bieten ist. Mit dem Tool zur Analyse der Geschäftsprozesse hat das Unternehmen seinen Mitarbeitern die Möglichkeit gegeben, ihr Netzwerk und ihre Position darin zu analysieren, digitale Experimente durchzuführen und über mögliche Änderungen selbst zu entscheiden.

Um die effektivste Art der Spiegelung für die Mitarbeiter zu finden, probierte das Unternehmen verschiedene visuelle Lernansätze aus. Alle gaben den Mitarbeitern Informationen über ihre Netzwerke, aber nur die Simulation von Geschäftsprozessen bot ihnen die Möglichkeit zu Experimenten. Die Simulation erwies sich bisher als das effektivste Werkzeug. Nach dem Zugriff auf die Simulation haben die Mitarbeiter ihr Verhalten bei der Zusammenarbeit erheblich geändert, was die Effektivität und Robustheit der Netzwerke erhöht hat.

Die Geschäftsprozesssimulation erwies sich sowohl für Sozialspezialisten als auch für die Mitarbeiter selbst als ein leistungsfähiges Werkzeug zur Verbesserung der Zusammenarbeit von Fachkräften. Es ist geplant, das Projekt von der Testgruppe auf das gesamte Unternehmen auszudehnen. Das Geschäftsprozesssimulationsmodell, bei dem die Mitarbeiter und deren Interaktionen Kernelemente sind, könnte ein wirksames Instrument für Unternehmen sein, um ihre Leistung zu verbessern.

Ähnliche Fallstudien

Mehr Fallstudien