Fallbeispiele

  • Planung und Optimierung einer hochautomatisierten Produktionslinie
    Centrotherm Photovoltaics AG ist ein weltweit agierender Anbieter von Technologien und Produktionslösungen für die Photovoltaik, Halbleiter und Mikroelektronikindustrie. Das Unternehmen musste die optimal automatisierte Produktionslinie und Werkskonfiguration finden, um Kosten zu minimieren und Durchsatzleistung und Ausfallsicherheit zu maximieren.
  • Passagierflusssimulation am Frankfurter Flughafen
    Als Betreiberfirma mehrerer wichtiger internationaler Flughäfen, ist die Fraport AG einer der «Global Player» der Flughafenindustrie. Mit mehr als 140.000 Passagieren pro Tag und über 80 Flugbewegungen pro Stunde dient der Flughafen Frankfurt — einer der Mittelpunkte der Luftfahrt mit weltweiter Bedeutung - der Fraport AG als Hauptstandort.
  • Peitscheneffekt in der Lieferkette von Halbleitern
    Das Supply Chain Management bei Infineon, ein sehr großer Hersteller von Halbleitern, wollte den Peitscheneffekt, auch Bullwhip-Effekt genannt, in ihrem Markt untersuchen, um Ausgaben zu senken und das Marktverhalten besser vorhersagen zu können. Sie haben AnyLogic-Software eingesetzt, um das Modell einer Lieferkette zu entwickeln - vom Rohmaterial bis zum Verkauf.
  • Entscheidungsunterstützung im Healthcare-Bereich durch hybride Simulationsmethoden – Mobile Stroke Units
    Schlaganfall ist eine der wichtigsten Ursachen für Behinderung von Menschen und verursacht hohe Pflege- und Rehakosten. Aufgrund einer alternden Bevölkerung ist in der Zukunft außerdem mit einer steigenden Inzidenz zu rechen. Patienten verlieren viel Zeit beim Transport in das Krankenhaus und in internen Krankenhausprozessen. MSUs wurden als eine neue Innovation zu Verbesserung dieser Problematik vorgeschlagen.
  • Simulationsmodellierung basierend auf Daten der Routineversorgung im Gesundheitswesen
    Entscheidungen von Fachleuten im Gesundheitswesen erfordern Tools für Planung, Tests und die Bewertung von neuen Technologien oder Eingriffen. Die komplexen Strukturen, Interaktionen und Abläufe im Gesundheitswesen machen Veränderungen und Innovationen zu einer kontinuierlichen Herausforderung.
  • Analyse von Strategien des Ramp-Up-Managements im Flugzeugbau
    Die Airbus-Gruppe ist am EU-Projekt ARUM (Adaptive Production Management) beteiligt, dessen Fokus eine IT-Lösung für die Risikominderung, die Entscheidungsfindung und Planung während der Anlaufphase von neuen Produkten ist. Das Projekt ist hauptsächlich auf die Flugzeug- und Schiffsbauindustrie ausgerichtet. Die Simulation wurde als ein Teil der ARUM-Lösung gewählt, weil die Teilnehmer damit reale Erfahrungen einer Produktionsanlage reproduzieren können.
  • Die Einführung von Container-ETA-Daten für den Hamburger Hafen auswerten
    Forscher der Technischen Universität Darmstadt in Deutschland wollten herausfinden, ob die Einführung von ETA-Daten für jeden Container die Kapazitätsnutzung der Aktoren der Lieferkette im Hamburger Hafen verbessern würde - einem der 20 weltweit größten Häfen im Containerverkehr.
  • Simulation eines Tunnelbaus mit Hilfe einer Tunnelbohrmaschine
    Die Kosten des Ausfalls einer Tunnelbohrmaschine für eine Stunde sind üblicherweise hoch und Projektmanager müssen ihr Bestes tun, um unnötige Verzögerungen im Bau zu verhindern. Das Ziel des Simulationsprojektes, welches durch die Ruhr-Universität Bochum in Deutschland durchgeführt wurde, war es, ein Simulationsmodell zu entwickeln, das fähig ist die Engstellen im Tunnelbauprozess zu bestimmen, um finanzielle Verluste zu minimieren.
  • Modellierung für pharmazeutische Distributionslager
    Cardinal Health, ein Milliarden-Dollar schwerer Arzneimittelvertrieb und Logistikunternehmen, vertreibt mehrere Produkte, von markengeschützten Arzneimitteln und Generika zu frei verkäuflichen Arzneimitteln, Artikel für Gesundheits - und Schönheitspflege und die eigene Hausmarke. Sie sind mit einer Vielzahl der typischen Herausforderungen eines Distributionslagers konfrontiert, die durch die Natur der pharmazeutischen Produkte viel komplizierter ist.
  • Der GE Produktionsbetrieb nutzt die Anylogic-Software für Unterscheidungsunterstützung in Echtzeit
    2012 eröffnete GE einen neuen Produktionsbetrieb für Batterien und startete gleichzeitig ein innovatives Geschäft im Bereich der Energiespeicherung. Das Global Research Center von GE suchte ein leistungsstarkes und flexibles Tool, um nicht nur den spezifischen Prozess, sondern das Produktionssystem im Gesamten zu analysieren.