Simulation eines Tunnelbaus mit Hilfe einer Tunnelbohrmaschine

Ruhr-Universität Bochum , SimPlan AG.


Problemdefinition:




Die Konstruktion eines Tunnels mit Hilfe einer Tunnelbohrmaschine (TBM) ist normalerweise ein lang andauerndes Projekt mit komplexen ineinander greifenden Prozessen und einer ausgedehnten Lieferkette. Finanzielle Verluste durch Geräteausfälle und mangelhafte Lieferketten können sich um bis zu 20% der gesamten Projektkosten bewegen, und die bedeutet oft Millionen von Dollar. Die Kosten von einer Stunde Ausfallzeit einer Maschine sind sehr hoch und Projektmanager müssen ihr Bestes geben um unnötige Verzögerungen zu verhindern. Das Ziel des Simulationsprojektes, das durch die Ruhr Universität Bochum in Deutschland durchgeführt wurde, war es ein Simulationsmodell zu entwickeln, das im Stande ist die Engpässe im bestehenden Prozess zu bestimmen, um die möglichen finanziellen Verluste zu minimieren.

Lösung:



Process classificaton in mechanized tunneling

Das Errichten eines Tunnels mit Hilfe einer Tunnelbohrmaschine (TBM) wird bestimmt durch die prozessbedingte Abtragung von Erdreich und der Konstruktion des Tunnels selbst. Außerdem muss stetig abgetragenes Erdreichs durch die Maschine abtransportiert werden. Jedoch ist der Bauablauf häufig aus den unterschiedlichsten Gründen gestört und muss unterbrochen werden oder verzögert sich.

Da es AnyLogic ermöglicht verschiedene Simulationstechniken miteinander zu kombinieren, war es den Modellierern möglich alle Besonderheiten des Systems wiederzugeben: durch die Simulation aller prozessbedingten Arbeiten mit Hilfe von Zustandsdiagrammen (Ereignisdiskrete Modellierung) und die fortlaufende Abtragung des Erdreichs mit Hilfe von Systemdynamik. Die Methode der Systemdynamik wurde zudem dazu genutzt, im Falle einer Störung den aktuellen Status der Abtragung zu speichern. Der Mehrmethodenansatz ermöglichte es den Modellierern auch auf einfache Weise den Ausfall verschiedener Maschinenkomponenten zu simulieren.

Die Bauteile der TBM wurden einzeln in Active Object Classes modelliert, um ein flexibles und wiederverwendbares Simulationsmodell bereit zu stellen.

Neben der TBM wurden auch andere Werke simuliert (das Backup System, Tunnelarbeiten, Untertagebaustelle, und externe Lieferkette) die sicherstellen, dass das Modell vollständig mit der Realität und seiner Unsicherheiten abgeglichen ist.

Ergebnis:




Das entwickelte Simulationsmodell kann die Störungsauswirkungen auf den Verlauf eines speziellen Tunnelbauprojektes darstellen und quantifizieren. Die Simulation von On-site-Verfahren und externer Logistik erlaubt es dem Projektmanager auch Schwachstellen zu reduzieren und den benötigten Reservebestand zu planen. Die Minimierung unnötiger Stillstände und Leistungseinbußen wird die Dauer eines Tunnelbauprojektes verkürzen und seine Kosten optimieren.


Sehen Sie das Video von Tobias Rahm von der Ruhr Universität Bochum, indem er diese Projekt auf der AnyLogic Konferenz 2012 präsentiert.

More Case Studies

  • Planung und Optimierung einer hochautomatisierten Produktionslinie
    Centrotherm Photovoltaics AG ist ein weltweit agierender Anbieter von Technologien und Produktionslösungen für die Photovoltaik, Halbleiter und Mikroelektronikindustrie. Das Unternehmen musste die optimal automatisierte Produktionslinie und Werkskonfiguration finden, um Kosten zu minimieren und Durchsatzleistung und Ausfallsicherheit zu maximieren.
  • Peitscheneffekt in der Lieferkette von Halbleitern
    Das Supply Chain Management bei Infineon, ein sehr großer Hersteller von Halbleitern, wollte den Peitscheneffekt, auch Bullwhip-Effekt genannt, in ihrem Markt untersuchen, um Ausgaben zu senken und das Marktverhalten besser vorhersagen zu können. Sie haben AnyLogic-Software eingesetzt, um das Modell einer Lieferkette zu entwickeln - vom Rohmaterial bis zum Verkauf.
  • Analyse von Strategien des Ramp-Up-Managements im Flugzeugbau
    Die Airbus-Gruppe ist am EU-Projekt ARUM (Adaptive Production Management) beteiligt, dessen Fokus eine IT-Lösung für die Risikominderung, die Entscheidungsfindung und Planung während der Anlaufphase von neuen Produkten ist. Das Projekt ist hauptsächlich auf die Flugzeug- und Schiffsbauindustrie ausgerichtet. Die Simulation wurde als ein Teil der ARUM-Lösung gewählt, weil die Teilnehmer damit reale Erfahrungen einer Produktionsanlage reproduzieren können.
  • Der GE Produktionsbetrieb nutzt die Anylogic-Software für Unterscheidungsunterstützung in Echtzeit
    2012 eröffnete GE einen neuen Produktionsbetrieb für Batterien und startete gleichzeitig ein innovatives Geschäft im Bereich der Energiespeicherung. Das Global Research Center von GE suchte ein leistungsstarkes und flexibles Tool, um nicht nur den spezifischen Prozess, sondern das Produktionssystem im Gesamten zu analysieren.
  • Kapazitätsanalyse einer Schiffswerft
    Mit der AnyLogic Simulationssoftware als zentrales Element, benutzt NASSCO ein speziell angefertigtes Analysesytem, genannt das Large Scale Computer Simulation Modeling System for Shipbuilding (LSMSe), um hochdetaillierte und genaue Kapazitätsanalysen sowohl für die gegenwärtige Produktion als auch für neue Arbeiten zu erhalten.
  • Produktionsplanung in der Schiffsindustrie
    Die Manager einer der bedeutendsten italienischen Hersteller benötigten einen neuen, intelligenten Ansatz, um den Planungsprozess einfacher zu gestalten. Ziel war es, dem realen Produktionsplaner außergewöhnlich umfangreiche Planungsinformationen zu geben, mit denen dieser einen Plan vor seiner Umsetzung testen und verfeinern kann.
  • Simulation der internen Schienenlogistik für den Hafen von Le Havre
    Der Hafen von Le Havre in Frankreich benötigte Unterstützung für den Bau eines neuen multimodalen Terminals. Kernpunkt der Simulation war es, den Transfer der Container zwischen Schienenzügen / Frachtkähnen und anderen bestehenden Terminals zu fördern, die diese Container zum bzw. vom Seetransport überführen.
  • Optimierung der Französischen Bahn
    Der Betreiber eines Eisenbahnnetzes des Landes wollte wissen, ob der Schienengüterverkehr mit LKW-Transporten konkurrieren kann. Der Transport LKW-Bahn-LKW sollte effektiver werden.
  • Tragfähigkeitsmodell eines Bahnhofs
    Aurizon ist eines von Australiens größten Bahnfrachtunternehmen mit mehr als 700 Lokomotiven und mehr als 16.000 Wagons. Aurizon ist stark im Kohlen-, Eisenerz- und Mineraltransport vertreten. Um die Effizienz der Betriebsabläufe zu erhöhen, hat das Unternehmen entschieden, einen ihrer Bahnhöfe in eine andere Stadt zu verlegen. Dieser Bahnhof war vor allem für die Wagon- und Lokomotiven-Wartung, sowie für die Vorbereitung der Lok zuständig.
  • Modellierung des Back-Office-Systems der Banca d'Italia
    Die Banca d'Italia wickelt jedes Jahr eine bestimmte Menge an manuellen Überweisungen ab. Diese Überweisungen können nicht automatisch verarbeitet werden und erfordern zwei Abteilungen mit Angestellten im Back-Office-Bereich der Bank. Die Bank wollte feststellen, ob es von Vorteil wäre, diese beiden Abteilungen zusammen zu legen.