Passagierflusssimulation am Frankfurter Flughafen


Als Betreiberfirma mehrerer wichtiger internationaler Flughäfen, ist die Fraport AG einer der «Global Player» der Flughafenindustrie. Mit mehr als 140.000 Passagieren pro Tag und über 80 Flugbewegungen pro Stunde dient der Flughafen Frankfurt — einer der Mittelpunkte der Luftfahrt mit weltweiter Bedeutung – der Fraport AG als Hauptstandort.

Passenger Flow Simulation at Frankfurt Airport.pdf (569.03 KB)
fraport_airport.jpg
Frankfurt Airport (Source: Fraport AG)

Zwischen 1980 und 2010 hat sich das jährliche Passagieraufkommen in Frankfurt von 17 Millionen auf 53 Millionen annähernd verdreifacht. In seiner 75-jährigen Geschichte durchlief der Flughafen vielfältige Bauvorhaben, um den Flughafen ständig an die steigenden Anforderungen anzupassen. Das Ergebnis dieser Anpassungsmaßnahmen ist eine sehr komplexe Struktur.


Da weitere bauliche Maßnahmen beschränkt sind, entschied die Fraport AG 2008 ein Passagierflussmanagement zu entwickeln, um die Auslastung und die Kundenzufriedenheit zu erhöhen, z.B. durch die Reduzierung von Wartezeiten.


Durch die Nutzung eines aktiven Flughafenmanagements wird der Passagierfluss innerhalb des Gebäudes zum Beispiel durch dynamische Anzeigenwechsel kontrolliert. Das Flughafenmanagement selbst basiert auf Messungen des derzeitigen und auf Vorausberechnungen des zukünftigen Passagieraufkommens.

passenger_flow_management.jpg
Passagierflussmanagement (Quelle: Fraport AG)

Dynamische Anzeigenwechsel (Quelle: Fraport AG)

Kern der Vorausberechnungsmethodik ist ein Simulationsmodell das im Namen der Fraport AG durch acp-IT AG entwickelt wurde. Es basiert auf dem acp-IT InFrame Synapse Simulationspaket und dem Simulationswerkzeug AnyLogic.


Zusätzlich zu zufriedenstellender Simulationsgenauigkeit war es das Ziel, hervorragende Leistungsfähigkeit zu erreichen, da Vorausberechnungen von Passagierflüssen für mehrere Stunden innerhalb weniger Minuten berechnet werden müssen. Gleichwohl mussten alle grundlegenden Kenndaten, die den Passagierfluss beeinflussen berücksichtigt werden. Das bedeutet, zusätzlich zu 26 Sicherheitskontrollpunkten, 8 Bordkartenkontrollpunkten, 15 Grenzkontrollpunkten, 90 Treppen und Aufzügen, 266 Gates, 1 Tunnel und 3 SkyLine Standorten, besonders eins: die Passagiere selbst. Für ihre Abbildung wurden ein einfaches mathematisches Modell, ein Bewegungsablaufmodell und ein sogenanntes Gesellschafts-Einflussmodell, das die zwischenmenschliche Interaktion beinhaltet, implementiert und bezüglich Genauigkeit und Leistung verglichen.


Sowohl das Bewegungsablaufmodell als auch das Gesellschaftseinflussmodell lieferten die geforderte Genauigkeit. Jedoch war die Simulationsgeschwindigkeit des Bewegungsablaufmodells ungefähr doppelt so hoch. Da die Ausführung der Simulation um die fünf Minuten dauerte, wurden die Leistungsziele erreicht.


Seit Sommer dieses Jahres benutzt das Flughafenmanagement der Fraport AG erfolgreich das entwickelte Simulationsmodell, um den Passagierfluss zu optimieren. Die Simulation läuft fast 300mal am Tag und generiert dabei circa 15 GB Daten. Mit der Hilfe des Passagierflussmanagements war es möglich den August 2011 – mit 5,5 Millionen Passagieren der erfolgreichste Monat in der Geschichte des Flughafens – ohne jegliche Probleme zu meistern.

simulation_start_screen.jpg
Startbildschirm der Simulation (Quelle: Fraport AG)

passenger_flow_representation.jpg
Passagierflussabbildung (Quelle: Fraport AG)

More Case Studies

  • AnyLogic bewältigt Menschenmengen am Eiffelturm
    Die Betreibergesellschaft des Eifelturms (SETE) setzte AnyLogic-Software für die Optimierung der Touristenströme zur Sehenswürdigkeit ein. Mit ihrer Hilfe haben die Ingenieure die Besucheranzahl erhöht - über Personenverkehrssteuerung, ohne dass Umbauten erforderlich gewesen wären.
  • Mit AnyLogic durch den Ärmelkanal
    AREP, eine Niederlassung der «SNCF Gares & Connexions», entwickelte ein Simulationsmodell, um die Nutzung des Transmanche-Terminal des Pariser Gare du Nord zu optimieren. Das Hauptziel war, die Wartezeit von Passagieren vor und an den Kontrollstellen zu reduzieren. Durch das Modell konnten potentielle Störungen in diesen Bereichen lokalisiert, ausgewertet und dargestellt werden.
  • Das beste Konzept für einen Personenwaggon wählen
    Tver Carriage Works, der größte Hersteller von Eisenbahnfahrzeugen der GUS, musste das beste Konzept eines Personenzugs für eine Stadtbahn wählen. Die Anlage musste die Ein-und Ausstiegszeiten von Passagieren während Spitzenzeiten für Konzepte mit unterschiedlicher Anzahl und Breite von Türen vergleichen, und dann die beste Variante auswählen. Für die Durchführung dieser Aufgabe beauftragten sie ITS Consulting. Die Berater fanden, dass die Simulationsmodellierung von Passantenströmen am besten dafür geeignet ist, eine Lösung zu finden.
  • Simulating Bicycle Sharing System with the Help of AnyLogic System Dynamic Modeling
    Sustainable bicycle transportation systems have generated broad expectations and have recently attracted focus in the scope of urban planning by alleviating traffic congestion and reducing noise and air pollution. Such bike sharing systems are easy-to-use and generally promoted by the public administration, operating by advertisement companies, transportation operators and, and public organizations.
  • Using Pedestrian Library to Create a New Look for an Art Gallery
    Fair Dynamics, a Milan based consulting company with a distinct aspect towards simulation modeling, was engaged in developing The Ametria project, a contemporary art exhibition held in the Athens’ Benaki Museum. AnyLogic simulation modeling let engineers see where the artworks could be placed, as well as show how people could move inside the gallery.
  • Passagierflusssimulation für den Bahnhof in Sotschi zu den Olympischen Spielen 2014
    NIIAS ist spezialisiert auf Bahnverkehrs- und Infrastrukturmanagement. NIIAS entwickelte mit AnyLogic 5 Bahnhöfe für die Adler – Alpika Service-Bahn, die für die Olympischen Winterspiele 2014 in Sochi gebaut wird.
  • Simulation des Passagierflusses am Verkehrsknotenpunkt des Moskauer Eisenbahnrings
    Der Start der Personenzüge auf dem Moskauer Eisenbahnring soll die Straßenverkehrssituation verbessern und für eine Entlastung der öffentlichen Verkehrsmittel der Stadt sorgen. Viele neu gebaute Stationen werden durch riesige Verkehrsknotenpunkte an das U-Bahnnetz und den Fernverkehr angeschlossen werden. Das Beratungsunternehmen ITS hat AnyLogic-Software eingesetzt, um für JSC Moskauer Eisenbahnring den Passagierfluss an einem der zukünftigen Verkehrsknotenpunkte zu simulieren.