Simulation Modeling of Offshore Offloading System for Arctic Oil and Gas Condensate Field

Problem:




The Novoportovskoye oil and gas condensate field is located in the Yamal peninsula and owned by Gazprom Neft, the fourth largest oil producer in Russia. Oil from the field is transferred via 100km pipeline to the sea terminal at Cape Kamenny, where it is loaded into arctic cargo tanks for further transportation. The full-size field development will start in 2016 and continue for several decades.


The main issues in planning transportation in an arctic region are the harsh ice environment and difficult sea conditions. Most of the year, the ships are operating in a 500m ice channel in shore fast ice of Ob’ Bay over 2 m in thickness. Some months of the year, the open water area of Kara Sea is almost completely covered with drifting ice.


  • Define a sufficient amount of arctic cargo tanks and the demand for icebreaker assistance. Calculate the expenses for the tanks' fuel and freight of icebreakers in different ice conditions. 
  • Design a temporary scenario for oil shipment during 2016-2017, when tanks of low capacity and low ice reinforcement will be used. Gazprom Neft plans on placing new arctic tanks of bigger capacity in operation gradually, in accordance with the increase of cargo traffic. Consultants needed to define the system capacity during 2016-2017. 
  • Define the capacity of a shore-based storage facility to be sufficient for usage in ice conditions of different severity. Any storage overflow should be eliminated. Consultants needed to calculate the minimum volume of shore-based storage which will meet capacity requirements within all periods of field development. They had to take into account that the more severe the ice conditions, the more difficult it would be for tanks to provide the required rate of transportation and avoid the storage overflow.

Solution:




By the order of Gazprom Neft Novy Port LLC, the experts from Krylov State Research Centre incorporated ship calculation modules, GIS environment, and a logistic simulation model developed using AnyLogic under common interface. The simulation model reproduced the dynamics of shore-based storage loading, logics of ships’ motion, and interaction in probabilistic weather conditions, taking into account ice channel freezing.


Tanks were modeled as independent agents moving in the bay and guided by the logic blocks of the simulation model: interactions between tanks and icebreakers, choice of tanks’ speed in correlation with storage fill, other tanks’ locations, ice conditions, and other factors.


Using GIS technology inside the simulation model allowed them to do an analysis of a transportation system sensible to geographic factors, including bathymetric conditions, navigating channels, protected waters, and shore line.


Since ice channel conditions significantly influence ship traffic, Krylov Centre experts added to the model the following parameters:

Tanker Logistics Simulation Model Interface

Model Interface

  • Characteristics and number of tanks in the channel
  • Time after last pass
  • Air temperature
  • Wind and wave conditions
  • Terms for canal laying

Tanker Logistics Simulation Parameters Change

Changing parameters in different ice conditions

Result:




Based on multiple model runs, Krylov Centre experts defined the optimal storage volume to be sufficient in ice conditions of different severity.


Application of simulation modeling technology allowed them to design a transportation system adjusted for dynamics of ice channel freeze-up, tank traffic, and storage fill. No analytical tool can consider these kinds of dynamic factors.


In the course of the modeling project, Krylov Centre experts also developed best practices to eliminate the risk of storage overflow. The model also showed the optimal amount of channels in land-ice for different ice conditions, approximate dates of canal laying, and volume and terms for icebreaker support for tanks. Analytics defined the dynamics of pilotage outwards, expenses for fuel, and icebreaker support in various scenarios during all periods of field development. The model also helped plan operations during the temporary usage period of small tanks of low ice-class.

More Case Studies

  • Simulation eines Tunnelbaus mit Hilfe einer Tunnelbohrmaschine
    Die Kosten des Ausfalls einer Tunnelbohrmaschine für eine Stunde sind üblicherweise hoch und Projektmanager müssen ihr Bestes tun, um unnötige Verzögerungen im Bau zu verhindern. Das Ziel des Simulationsprojektes, welches durch die Ruhr-Universität Bochum in Deutschland durchgeführt wurde, war es, ein Simulationsmodell zu entwickeln, das fähig ist die Engstellen im Tunnelbauprozess zu bestimmen, um finanzielle Verluste zu minimieren.
  • Peitscheneffekt in der Lieferkette von Halbleitern
    Das Supply Chain Management bei Infineon, ein sehr großer Hersteller von Halbleitern, wollte den Peitscheneffekt, auch Bullwhip-Effekt genannt, in ihrem Markt untersuchen, um Ausgaben zu senken und das Marktverhalten besser vorhersagen zu können. Sie haben AnyLogic-Software eingesetzt, um das Modell einer Lieferkette zu entwickeln - vom Rohmaterial bis zum Verkauf.
  • Simulation der internen Schienenlogistik für den Hafen von Le Havre
    Der Hafen von Le Havre in Frankreich benötigte Unterstützung für den Bau eines neuen multimodalen Terminals. Kernpunkt der Simulation war es, den Transfer der Container zwischen Schienenzügen / Frachtkähnen und anderen bestehenden Terminals zu fördern, die diese Container zum bzw. vom Seetransport überführen.
  • Optimierung der Französischen Bahn
    Der Betreiber eines Eisenbahnnetzes des Landes wollte wissen, ob der Schienengüterverkehr mit LKW-Transporten konkurrieren kann. Der Transport LKW-Bahn-LKW sollte effektiver werden.
  • Tragfähigkeitsmodell eines Bahnhofs
    Aurizon ist eines von Australiens größten Bahnfrachtunternehmen mit mehr als 700 Lokomotiven und mehr als 16.000 Wagons. Aurizon ist stark im Kohlen-, Eisenerz- und Mineraltransport vertreten. Um die Effizienz der Betriebsabläufe zu erhöhen, hat das Unternehmen entschieden, einen ihrer Bahnhöfe in eine andere Stadt zu verlegen. Dieser Bahnhof war vor allem für die Wagon- und Lokomotiven-Wartung, sowie für die Vorbereitung der Lok zuständig.
  • Die beste Lagerhaltungsstrategie mit Gojii auswählen
    Das bestehende Tool für Lieferkette und S&OP (Absatz- und Vertriebsplanung) sind hervorragend für das Lieferungsmanagement geeignet, um einer gewählten "Prognose" zu entsprechen. Es gibt jedoch keine einzige "korrekte Prognose" des künftigen Bedarfs, und bestehende Tools sind nicht dafür konzipiert, das beste Bedarfslevel für das Unternehmen auszuwählen.
  • Planungs- und Bestandsoptimierung des Vertriebsnetzwerks durch Simulation
    Diageo ist ein britisches, multinationales Unternehmen, das alkoholische Getränke vertreibt. Diageo Russland gehört zu den Top fünf der Großhändler von alkoholischen Getränken, welches traditionell ein margenschwaches Geschäft ist und bei dem der Reingewinn empfindlich auf den Grad der Kundenbetreuung und hohe Logistikkosten reagiert.
  • Die Nettoeinnahmen der Schubbootflotte maximieren
    InterBarge, ein erstklassiger Wasserstraßenbetreiber und eine Tochtergesellschaft der SCF Marine, ein Teil der Seacor Holding Group, betreibt entsprechend eines Beförderungsvertrages Frachtdienste entlang der Wasserstraße des HPP Waterway (Hidrovia Parana Paraguay, mit Sitz in Argentinien, Paraguay, Brasilien, und Uruguay).
  • Modellierung eines kundenzentrierten Verkehrsnetzes
    Ein öffentliches Verkehrsunternehmen wandte sich an PwC Australien, um eine Lösung zu entwickeln, die eine kundenzentrierte Sicht ihrer Bahninfrastruktur bot und dem Unternehmen dabei half, die aktuellen Störfolgen für den Betrieb des Eisenbahnnetzes zu verstehen, und die Situation zu verbessern. Die PwC Berater entschieden sich, das Modell eines Verkehrsnetzes zu erstellen, das Zugbewegungen, Zwischenfälle und Kunden in Bahnhöfen und Zügen simulierte.
  • CSX löst die Herausforderungen des Bahnbetriebs mit der AnyLogic Rail Library
    CSX ist eine US-Eisenbahngesellschaft, mit einem Streckennetz von über 21.000 Meilen (34.000 km). AnyLogic bietet den Nutzern der Eisenbahngesellschaft die Möglichkeit, Probleme bezüglich des Streckenverlaufs, des Terminals und des Bahnhofs zu simulieren. Die folgenden drei Projekte, die 2014 von CSX abgewickelt wurden, deckten eine Vielzahl von Aufgaben ab, die durch die AnyLogic-Software gelöst wurden.