Simulation von Anlegeplatzkapazitäten in einem Hafen mit AnyLogic

Kontext:




Eine Hafenbehörde wurde mit folgenden Problemen konfrontiert:
  • der Hafen wurde durch mehrere Kunden genutzt und insgesamt 16 Produkte durchlaufen den Hafen
  • es wurde erwartet, dass die verschiffte Tonnage aller Produkte aus dem Hafen in den nächsten 5 Jahren um 80% zunimmt
  • es waren mehrere Ausbaumöglichkeiten verfügbar (z.B. Bildung neuer Ankerplätze, Umplatzierung von existierenden Plätzen, Nassbaggerarbeiten)
Die zu treffende Kernentscheidung war: Wie viele zusätzliche Produkte können exportiert werden, ohne den Hafen auszubauen?

Modellierungsansatz




Evans & Peck benutzten einen diskret-ereignisgesteuerten Modellierungsansatz, um den Hafenbetrieb für einen einzelnen Ankerplatz abzubilden. Wesentliche Vorteile des entwickelten Modellierungswerkzeug beinhalten:
  • der Hafenbehörde wurde ein Werkzeug bereitgestellt, um die ersten Schritte auf dem Weg der Verbesserung zu handhaben
  • Verzögerungen von Hafenabläufen wurden identifiziert, was ein Management mit Optionen zur Produktionserhöhung über gegenwärtige Grenzen hinaus ohne den Einsatz von Kapital ermöglichte.


Die gleiche Entscheidungsmodell-Methode kann eingesetzt werden zur:

  • Analyse der Produktivität in logistischen Abläufen, wie beispielsweise der Warentransport mit LKW oder Zug von den Minen zum Hafen
  • Analyse der Produktionssteuerung in der Fertigungs- und Verarbeitungsindustrie


port_berth_capacity_simulation.gif


Model developed and published by Evans & Peck Australia.

More Case Studies

  • Die Einführung von Container-ETA-Daten für den Hamburger Hafen auswerten
    Forscher der Technischen Universität Darmstadt in Deutschland wollten herausfinden, ob die Einführung von ETA-Daten für jeden Container die Kapazitätsnutzung der Aktoren der Lieferkette im Hamburger Hafen verbessern würde - einem der 20 weltweit größten Häfen im Containerverkehr.
  • Simulation der internen Schienenlogistik für den Hafen von Le Havre
    Der Hafen von Le Havre in Frankreich benötigte Unterstützung für den Bau eines neuen multimodalen Terminals. Kernpunkt der Simulation war es, den Transfer der Container zwischen Schienenzügen / Frachtkähnen und anderen bestehenden Terminals zu fördern, die diese Container zum bzw. vom Seetransport überführen.
  • Durchsatzevaluation eines Container-Terminals mit AnyLogic
    Evans & Peck verwendeten einen disktet-ereignisorientierten Simulationsansatz, um den Durchlauf von Containern im Hafenterminal zu maximieren, während gleichzeitig der Aufwand für dem Umschlag minimiert wurde.
  • Planung eines Mehrzweckhafens mit AnyLogic
    Evans & Peck beschäftigte sich mit Entwurfsplanung für Mehrzweckhäfen. Das Unternehmen benutzte einen diskret-ereignisorientierten Simulationsansatz, um die Transportwege, die Lagerhaltung und das Beladen auf produktspezifische Schiffe abzubilden.