Passagierflusssimulation für den Bahnhof in Sotschi zu den Olympischen Spielen 2014

Der Adler – Alpika-Servicebahn ist eins der Haupt-Infrastrukturprojekte der 2014 in Sotschi stattfindenden Olympischen Winterspiele in Russland. Athleten und Besucher werden diese Bahn nutzen, um in die Bergstadien und Eispaläste zu gelangen. Die geschätzte Transportumschlagsleistung dieser Bahn beträgt maximal 8.500 Passagiere pro Stunde. Die Intervalle zwischen den Zügen sind mit 6-8 Minuten veranschlagt.

NIIAS ist ein wissenschaftliches Institut, das sich auf Bahnverkehr und Infrastrukturmanagement spezialisiert hat. Diese Organisation ist seit über 50 Jahren im Bereich der Bahnautomatisierungstechnik und der Anwendung moderner IT-Technik tätig. NIIAS wurde damit beauftragt, die Stationen für die Adler-Alpika-Servicebahn zu gestalten.

Als ein Teil des Verkehrsfluss-Organisationsprojektes wurden fünf Modelle von Bahnstationen mit der AnyLogic Software simuliert. Die AnyLogic Fußgänger-Modellierungsbibliothek half dabei, die kürzest möglichen Intervalle zwischen Zügen zu bestimmen und Lösungen für die gewünschte Transportumschlagsleistung an den Stationen zu finden. Die Modellierungsergebnisse zeigten zudem, dass erst nach den Olympischen Spielen Ticketschranken eingerichtet werden sollten, um den zu erwartenden, hohen Fußgängerverkehr nicht abzubremsen.

Railway station Sochi.jpg

Um maximale Realitätsnähe in der Passagier-Verkehrsflusssimulation zu erreichen, wurde eine agentenbasierte Modellierungsmethode genutzt. Es ist die einzige Modellierungsmethode, die individuelles Passagierverhalten berücksichtigt. Diskret-ereignisorientierte Modellierung wurde in diesem Projekt ebenfalls genutzt, um die Bahnbewegungen zu simulieren. NIIAS Spezialisten stellten fest, dass die Vorteile von AnyLogic die Unterstützung aller Simulationsmethoden sowie das Vorhandensein einer umfassender Bibliothek für Fußgänger- und Zugverkehrmodellierung beinhalteten.

Indem die diese Simulationsergebnisse nutzen, setzen die NIIAS Spezialisten ihre Arbeit am Projekt fort, unter Berücksichtigung neu entdeckter Faktoren und Einschränkungen. Das von dem NIIAS Spezialisten Alexander Ignatenkov begonnene Simulationsmodell wird in der Regel in der Planung neuer Gleiswege und Stationen eingesetzt. Damit wurde die Anzeigezeit der Passagiere vor der Ankunft von Hochgeschwindigkeitszügen berechnet und der Zugverkehr an Brücken bei der projektierten Hochgeschwindigkeitsstrecke Moskau – Smolensk – Usovo simuliert.

More Case Studies

  • Passagierflusssimulation am Frankfurter Flughafen
    Als Betreiberfirma mehrerer wichtiger internationaler Flughäfen, ist die Fraport AG einer der «Global Player» der Flughafenindustrie. Mit mehr als 140.000 Passagieren pro Tag und über 80 Flugbewegungen pro Stunde dient der Flughafen Frankfurt — einer der Mittelpunkte der Luftfahrt mit weltweiter Bedeutung - der Fraport AG als Hauptstandort.
  • AnyLogic bewältigt Menschenmengen am Eiffelturm
    Die Betreibergesellschaft des Eifelturms (SETE) setzte AnyLogic-Software für die Optimierung der Touristenströme zur Sehenswürdigkeit ein. Mit ihrer Hilfe haben die Ingenieure die Besucheranzahl erhöht - über Personenverkehrssteuerung, ohne dass Umbauten erforderlich gewesen wären.
  • Mit AnyLogic durch den Ärmelkanal
    AREP, eine Niederlassung der «SNCF Gares & Connexions», entwickelte ein Simulationsmodell, um die Nutzung des Transmanche-Terminal des Pariser Gare du Nord zu optimieren. Das Hauptziel war, die Wartezeit von Passagieren vor und an den Kontrollstellen zu reduzieren. Durch das Modell konnten potentielle Störungen in diesen Bereichen lokalisiert, ausgewertet und dargestellt werden.
  • Das beste Konzept für einen Personenwaggon wählen
    Tver Carriage Works, der größte Hersteller von Eisenbahnfahrzeugen der GUS, musste das beste Konzept eines Personenzugs für eine Stadtbahn wählen. Die Anlage musste die Ein-und Ausstiegszeiten von Passagieren während Spitzenzeiten für Konzepte mit unterschiedlicher Anzahl und Breite von Türen vergleichen, und dann die beste Variante auswählen. Für die Durchführung dieser Aufgabe beauftragten sie ITS Consulting. Die Berater fanden, dass die Simulationsmodellierung von Passantenströmen am besten dafür geeignet ist, eine Lösung zu finden.
  • Simulation des Passagierflusses am Verkehrsknotenpunkt des Moskauer Eisenbahnrings
    Der Start der Personenzüge auf dem Moskauer Eisenbahnring soll die Straßenverkehrssituation verbessern und für eine Entlastung der öffentlichen Verkehrsmittel der Stadt sorgen. Viele neu gebaute Stationen werden durch riesige Verkehrsknotenpunkte an das U-Bahnnetz und den Fernverkehr angeschlossen werden. Das Beratungsunternehmen ITS hat AnyLogic-Software eingesetzt, um für JSC Moskauer Eisenbahnring den Passagierfluss an einem der zukünftigen Verkehrsknotenpunkte zu simulieren.