Modellierung einer Pharmaprodukteinführung

Ein großer Pharmakonzern wollte eine Strategie für eine Produkteinführung entwickeln und wandte sich an Bayser Consulting. Es wurden Simulationsmodelle eingesetzt, um die Interaktionen zwischen dem Pharmaunternehmen, Ärzten und Patienten zu reorganisieren.


Ziel




Ziel war, die optimale Werbestrategie für eine anstehende Produkteinführung und den entsprechenden Vertrieb zu bestimmen. Insbesondere ging es um die Fragestellung, wie das ideale Verhältnis zwischen der direkt an den Verbraucher gerichteten Werbung und dem Direktverkauf durch den Vertreter ist. Spezifische Fragen waren:

  1. Benötigt der Kunde eine Verkaufsorganisation, wie zum Beispiel die Contract Sales Organization (CSO), und wenn ja, in welchem Umfang und für welchen Zeitraum?
  2. Wie kann der Kunde den aktuellen Absatzplan umgestalten, um die Freisetzung elementarer Bestandspositionen am besten zu ermöglichen?

Lösung




  • Probabilistische Erstellung von ärztlichen Verschreibungen als Ergebnis eines Besuchs des Patienten (konfrontiert mit DTC und Zuzahlung) beim Arzt (konfrontiert mit Vertretern und Personen in Schlüsselpositionen (KOL)), und die Umwandlung der Verschreibung in Arzneimittelkonsum und späteren Folgerezepten.
  • Animierte Anzeige (mit AnyLogic) der Interaktionen zwischen Patienten, Ärzten und Vertretern, das Ergebnis dieser Interaktionen und der resultierende Umsatz. Auf diese Weise kann das Kernproblem erfasst und dringende Fragestellungen generiert werden.
  • Ein Feature für die "Analyse von Verlusten" könnte die Suche nach der optimalen Zuordnung beschleunigen, indem vorgeschlagen wird, wie die aktuelle Werbestrategie verändert werden muss, um den Umsatz zu maximieren.


AnyLogic model main screen

Bild 1: Screenshot des agentenbasierten Modells der Arbeit einer Praxisgemeinschaft

Warum agentenbasierte Modellierung?




  • Die Modellierer mussten den Patienten, den Arzt und die Vertreter als eigene Einheiten simulieren, da sie sich für deren Interaktionen interessierten und wissen wollten, wie deren Verhalten durch die Präsenz der Werbung über die Zeit verändert wird.
  • Die Modellierer wollten Gruppendynamik studieren und mussten deshalb zwischen verschiedenen Gruppenmitgliedern differenzieren. Zu diesem Zweck mussten Persönlichkeitseigenschaften den Individuen gemäß der Gaußschen Verteilung zugeordnet werden.
  • Die Modellierer mussten verschiedene Werbestrategien simulieren, die gleichzeitig den Verkauf auf verschiedenen Ebenen beeinflusste. Insbesondere mussten Sie den Lebenszyklus des Arzneimittels abbilden, angefangen vom erkrankten Patienten bis zum Konsum des verschriebenen Arzneimittels.
  • Die Modellierer mussten die Funktionsweise einer Praxisgemeinschaft in Augenschein nehmen: wie das Arzneimittel angenommen wurde, welche Engpässe die Annahme behinderten und welche Korrekturmaßnahmen ergriffen werden konnten, um die Aufnahme des Arzneimittels zu maximieren.

Die Notwendigkeit, diese Faktoren zu berücksichtigen war für die Wahl der Berater AnyLogic einzusetzen, entscheidend, da AnyLogic im Bereich der agentenbasierten Modellierung sehr leistungsfähig ist.


Agent interactions

Bild 2: Interaktionstypen zwischen Agenten

Ergebnis




  • Identifizieren der optimalen Werbestrategie und Bewertung der verschiedenen geeigneten Strategien.
  • Empfehlungen bezüglich der CSO und wie das Produktportfolio entsprechend umgestaltet werden muss.
  • Aufnahmekurve des Arzneimittels und entsprechende Umsatzprognose.
  • Die verschiedenen Entscheidungspunkte und deren Interaktion hinsichtlich des Gesamtumsatzes verstehen.
  • Aufschlussreiche Fragen, an die die Analytiker bei einem fehlenden Modell nicht gedacht hätten.

Schlussfolgerung




Das agentenbasierte Modellierungsmodul von AnyLogic ist die richtige Plattform, weil:

  1. es den Modellierern ermöglichte, alle Fragestellungen zu beantworten,
  2. es eine Nahaufnahme der Dynamiken der Praxisgemeinschaft lieferte, und
  3. es ideal war, um aufkommende Reaktionen zu studieren.

Das Modell kann ausgebaut werden und somit kann auch die Frage nach der Zuordnung so erweitert werden, dass Rabatte miteinbezogen werden können, um den Zugang zu verbessern - zusätzlich zu DTC und Direktverkauf durch den Vertreter.

More Case Studies

  • Entscheidungsunterstützung im Healthcare-Bereich durch hybride Simulationsmethoden – Mobile Stroke Units
    Schlaganfall ist eine der wichtigsten Ursachen für Behinderung von Menschen und verursacht hohe Pflege- und Rehakosten. Aufgrund einer alternden Bevölkerung ist in der Zukunft außerdem mit einer steigenden Inzidenz zu rechen. Patienten verlieren viel Zeit beim Transport in das Krankenhaus und in internen Krankenhausprozessen. MSUs wurden als eine neue Innovation zu Verbesserung dieser Problematik vorgeschlagen.
  • Simulationsmodellierung basierend auf Daten der Routineversorgung im Gesundheitswesen
    Entscheidungen von Fachleuten im Gesundheitswesen erfordern Tools für Planung, Tests und die Bewertung von neuen Technologien oder Eingriffen. Die komplexen Strukturen, Interaktionen und Abläufe im Gesundheitswesen machen Veränderungen und Innovationen zu einer kontinuierlichen Herausforderung.
  • Modellierung für pharmazeutische Distributionslager
    Cardinal Health, ein Milliarden-Dollar schwerer Arzneimittelvertrieb und Logistikunternehmen, vertreibt mehrere Produkte, von markengeschützten Arzneimitteln und Generika zu frei verkäuflichen Arzneimitteln, Artikel für Gesundheits - und Schönheitspflege und die eigene Hausmarke. Sie sind mit einer Vielzahl der typischen Herausforderungen eines Distributionslagers konfrontiert, die durch die Natur der pharmazeutischen Produkte viel komplizierter ist.
  • AnyLogic modelliert Telekommunikationsmarkt in Argentinien
    2008 gab es 3 große Unternehmen im Telekommunikationsmarkt von Argentinien. Jedes der Unternehmen wollte den Markt erobern, den es noch nicht abdeckte, aber die Auswirkungen solcher Aktionen mussten erst abgeschätzt werden. Aus diesem Grund entschied sich Telefonica dazu, Continente Siete, ein Beratungsunternehmen, zu engagieren um ein Modell des Marktes mit Hilfe der Mehrmethoden-Simulationssoftware AnyLogic zu erstellen.
  • Simulation der Abläufe einer Entbindungsstation
    Das Modell simuliert die Entbindungsstation in einer Klinik, die zurzeit umgebaut wird. Ziel des Modells ist es, Diskussionen hinsichtlich der erforderlichen Ressourcen, Kapazität sowie der Arbeitsmethoden auf der neuen Station zu unterstützen. Das Projekt wurde für die Karolinska Universitätsklinik im Verwaltungsbezirk Stockholm, Schweden, ausgeführt.
  • Auswertung der Kapazität einer Klinik für stationäre Pflege
    Der Verwaltungsbezirk Stockholm in Schweden war dabei, eine neue hochspezialisierte Klinik zu bauen. Die Gesundheitsverwaltung des Verwaltungsbezirks hatte die Fragestellung, ob sie angesichts der aktuellen Investitionen und hinsichtlich verschiedener betrieblicher und strategischer Aspekte , ein akzeptables Level an Pflege erreichen würde.
  • Große US-Airline entscheidet sich GEGEN die Erhebung zusätzlicher Gebühren
    Eine große US-Airline wollte verschiedene Optionen untersuchen, um neue Gewinne durch zusätzliche Produkte oder Änderungen der bestehenden Strategien zu erzielen. Obwohl die Erhebung zusätzlicher Gebühren als kurzfristige Einnahmequelle offensichtlich war, entschied sich die Airline vor der Umsetzung einer neuen Strategie dafür, den langfristigen Einfluss auf den Markenwert, den Marktanteil und die Kundentreue auszuwerten.
  • Handling des gesamten Pflegebedarfs von Dialyse-Patienten
    Der Verwaltungsbezirk Stockholm (Schweden) ist wie jedes andere Land oder Region ständig gefordert, um die Bedürfnisse von verschiedenen Patientengruppen in der Gesundheitspflege zu bewältigen. Jede Gruppe kann als Teilkollektiv betrachtet werden, mit seinen eigenen Merkmalen, Eigenschaften und Herausforderungen.
  • Katastrophenschutz mit Hilfe der agentenbasierten Modellierung
    Battelle, weltweit die größte gemeinnützige, unabhängige Forschungs- und Entwicklungsorganisation suchte praktische operative Lösungen für Kriseninterventionen oder Einsätzen bei Naturkatastrophen und musste die Effektivität einer zum Schutz angeordneten Ausgangssperre für 48 Stunden, für das Szenario eines sogenannten Improvised Nuclear Device, d.h. einer improvisierten nuklearen Sprengvorrichtung feststellen. Ziel war die Eindämmung der Strahlendosis, die während einer unkoordinierten Massenevakuierung auf die Menschen einwirken würde; hierfür wurde die sofortige Evakuierung mit einer Ausgangssperre verglichen.
  • Auswertung von Programmen des Gesundheitswesens zur Reduzierung der Kaiserschnittrate
    Über die Jahre haben zahlreiche Forscher die Herausforderung erkannt, die Kaiserschnittrate zu reduzieren. Allan Mills, FSA MAAA ND, ein Versicherungsmathematiker in der Forschung, führte diese Forschung erstmals für den Staat Washington durch und seine Kollegen reproduzierten diesen Teil des Gesundheitswesens der Vereinigten Staaten in einem Simulationsmodell, das es den Interessenvertretern, insbesondere den Gesundheitsvertretern, Versicherern, Klinikern und Gesetzgebern ermöglicht, ihre Annahmen an einem Modell zu testen, um die richtigen Lösungen zu finden.