Simulation der internen Schienenlogistik für den Hafen von Le Havre

Problem:




Der Hafen von Le Havre, der größte Containerhafen in Frankreich benötigte Unterstützung bei der Entwicklung eines neuen multimodalen Terminals. Das neue Terminal sollte den Bereich beinhalten, wo Züge und Binnenschiffe Container für den weiteren Seetransport bringen. In diesem Bereich transportieren Kräne die Container von den Carriern und laden diese auf Shuttle-Wagons, die wiederum die Container zur Beförderung auf dem Seeweg transportieren. Der Bereich Consulting von The AnyLogic Company entwickelte ein Simulationsmodell für die Bewegungen dieser Fahrzeuge. Das Simulationsmodell musste diese beiden Szenarien vergleichen:

  1. Basic (die Verwendung von einfachen, passiven Fahrzeugen, die durch Lokomotiven angetrieben werden)
  2. Advanced (die Verwendung von autonomen Fahrzeug, die sich ohne Lokomotiven fortbewegen)

Ziel war, in jedem Fall die Kosten, die Qualität des Services (Verweilzeit der Container im System) und mögliche Verbesserungen in der Netzwerkstruktur des Terminals zu messen.

Lösung:




Die Berater nutzten AnyLogic Rail Library, um ein Modell des Transportnetzwerkes zu erstellen. Bewegung von Schienenfahrzeugen, Kränen und andere Elementen des Netzwerkes wurden bei einem niedrigen Abstraktionslevel simuliert. Die Berater mussten zwei getrennte Modelle erstellen, weil die beiden Szenarien eine sehr unterschiedliche Logik beinhalteten. Die Modelle ermöglichten dem User folgendes:

  • Die Zuordnung der Ankunftszeiten und der erforderlichen Abfahrtszeiten für jeden Container für das multimodale Terminal und die Seeverkehrsterminals (mit Trennung zwischen Schienen- und Flusstransport).
  • Die Zuordnung der Ankunfts-und Abfahrtsfahrpläne von Zügen und Flussschiffen am multimodalen Terminal.
  • Änderung der Merkmale von unterschiedlichen Anlagenteilen (Geschwindigkeit für die Fertigstellung der Maßnahmen) für die multimodalen Terminals und die Seeterminals.
  • Die räumliche Verfügbarkeit der Container an den Terminals dynamisch registrieren.
  • Die Kosten der verschiedenen Netzwerkelemente dynamisch registrieren, zusammen und separat.
  • Den Status jeder Einheit und jedes Agenten im Netzwerk beobachten.

Ergebnis:




Die Ergebnisse beinhalten Statistiken, die für beide Szenarien erhoben werden. Die Kosten wurden für verschiedene Elemente des Netzwerkes berechnet, wie zum Beispiel Lokomotiven, Schienenfahrzeuge, Kräne und Docker. Die Daten der Service-Qualität zeigten, dass autonome Fahrzeuge effizienter und billiger waren als passive.


Durch die Nutzung des Simulationsmodells konnte der Kunde die beiden Organisationsmethoden der internen Schienenlogistik vergleichen, die optimale Methode wählen und den Mengenbedarf an Schienenfahrzeugen schätzen.


Die Daten aus den AnyLogic Modellen ermöglichten dem Kunden, die Machbarkeit des Terminal-Bauprojektes gegenüber potentiellen Investoren zu belegen.


Simulation der internen Schienenlogistik für den Hafen von Le Havre Simulation der internen Schienenlogistik für den Hafen von Le Havre

More Case Studies

  • Simulation eines Tunnelbaus mit Hilfe einer Tunnelbohrmaschine
    Die Kosten des Ausfalls einer Tunnelbohrmaschine für eine Stunde sind üblicherweise hoch und Projektmanager müssen ihr Bestes tun, um unnötige Verzögerungen im Bau zu verhindern. Das Ziel des Simulationsprojektes, welches durch die Ruhr-Universität Bochum in Deutschland durchgeführt wurde, war es, ein Simulationsmodell zu entwickeln, das fähig ist die Engstellen im Tunnelbauprozess zu bestimmen, um finanzielle Verluste zu minimieren.
  • Peitscheneffekt in der Lieferkette von Halbleitern
    Das Supply Chain Management bei Infineon, ein sehr großer Hersteller von Halbleitern, wollte den Peitscheneffekt, auch Bullwhip-Effekt genannt, in ihrem Markt untersuchen, um Ausgaben zu senken und das Marktverhalten besser vorhersagen zu können. Sie haben AnyLogic-Software eingesetzt, um das Modell einer Lieferkette zu entwickeln - vom Rohmaterial bis zum Verkauf.
  • Die Einführung von Container-ETA-Daten für den Hamburger Hafen auswerten
    Forscher der Technischen Universität Darmstadt in Deutschland wollten herausfinden, ob die Einführung von ETA-Daten für jeden Container die Kapazitätsnutzung der Aktoren der Lieferkette im Hamburger Hafen verbessern würde - einem der 20 weltweit größten Häfen im Containerverkehr.
  • Optimierung der Französischen Bahn
    Der Betreiber eines Eisenbahnnetzes des Landes wollte wissen, ob der Schienengüterverkehr mit LKW-Transporten konkurrieren kann. Der Transport LKW-Bahn-LKW sollte effektiver werden.
  • Tragfähigkeitsmodell eines Bahnhofs
    Aurizon ist eines von Australiens größten Bahnfrachtunternehmen mit mehr als 700 Lokomotiven und mehr als 16.000 Wagons. Aurizon ist stark im Kohlen-, Eisenerz- und Mineraltransport vertreten. Um die Effizienz der Betriebsabläufe zu erhöhen, hat das Unternehmen entschieden, einen ihrer Bahnhöfe in eine andere Stadt zu verlegen. Dieser Bahnhof war vor allem für die Wagon- und Lokomotiven-Wartung, sowie für die Vorbereitung der Lok zuständig.
  • Die beste Lagerhaltungsstrategie mit Gojii auswählen
    Das bestehende Tool für Lieferkette und S&OP (Absatz- und Vertriebsplanung) sind hervorragend für das Lieferungsmanagement geeignet, um einer gewählten "Prognose" zu entsprechen. Es gibt jedoch keine einzige "korrekte Prognose" des künftigen Bedarfs, und bestehende Tools sind nicht dafür konzipiert, das beste Bedarfslevel für das Unternehmen auszuwählen.
  • Planungs- und Bestandsoptimierung des Vertriebsnetzwerks durch Simulation
    Diageo ist ein britisches, multinationales Unternehmen, das alkoholische Getränke vertreibt. Diageo Russland gehört zu den Top fünf der Großhändler von alkoholischen Getränken, welches traditionell ein margenschwaches Geschäft ist und bei dem der Reingewinn empfindlich auf den Grad der Kundenbetreuung und hohe Logistikkosten reagiert.
  • Die Nettoeinnahmen der Schubbootflotte maximieren
    InterBarge, ein erstklassiger Wasserstraßenbetreiber und eine Tochtergesellschaft der SCF Marine, ein Teil der Seacor Holding Group, betreibt entsprechend eines Beförderungsvertrages Frachtdienste entlang der Wasserstraße des HPP Waterway (Hidrovia Parana Paraguay, mit Sitz in Argentinien, Paraguay, Brasilien, und Uruguay).
  • Modellierung eines kundenzentrierten Verkehrsnetzes
    Ein öffentliches Verkehrsunternehmen wandte sich an PwC Australien, um eine Lösung zu entwickeln, die eine kundenzentrierte Sicht ihrer Bahninfrastruktur bot und dem Unternehmen dabei half, die aktuellen Störfolgen für den Betrieb des Eisenbahnnetzes zu verstehen, und die Situation zu verbessern. Die PwC Berater entschieden sich, das Modell eines Verkehrsnetzes zu erstellen, das Zugbewegungen, Zwischenfälle und Kunden in Bahnhöfen und Zügen simulierte.
  • CSX löst die Herausforderungen des Bahnbetriebs mit der AnyLogic Rail Library
    CSX ist eine US-Eisenbahngesellschaft, mit einem Streckennetz von über 21.000 Meilen (34.000 km). AnyLogic bietet den Nutzern der Eisenbahngesellschaft die Möglichkeit, Probleme bezüglich des Streckenverlaufs, des Terminals und des Bahnhofs zu simulieren. Die folgenden drei Projekte, die 2014 von CSX abgewickelt wurden, deckten eine Vielzahl von Aufgaben ab, die durch die AnyLogic-Software gelöst wurden.