Handling des gesamten Pflegebedarfs von Dialyse-Patienten

Problem:




Der Verwaltungsbezirk Stockholm (Schweden) ist wie jedes andere Land oder Region ständig gefordert, um die Anforderungen in der Gesundheitspflege von verschiedenen Patientengruppen zu bewältigen. Jede Gruppe kann als Teilkollektiv betrachtet werden, mit seinen eigenen Merkmalen, Eigenschaften und Herausforderungen. Das diskutierte Simulationsprojekt konzentrierte sich auf die Dialysepatienten, eine Gruppe, die häufig Einrichtungen des Gesundheitswesens aufsuchen muss.


Als das Simulationsmodell ursprünglich erstellt wurde, war das Hauptanliegen ein besseres Verständnis dafür, welche Konsequenzen mehrere dezentralisierte Einrichtungen, im Vergleich zu einer kompakteren Zentralisierung, hatten. Die meisten Modelle werden verbessert und weiter entwickelt, um neue Ideen und Anforderungen aufzugreifen und zu bewältigen, und somit betrachtete das Modell auch die Behandlung von verschiedenen Patienten auf verschiedene Art und Weise (einige werden ihren Bedürfnissen zu Hause gerecht, andere suchen Einrichtungen des Gesundheitswesen auf, einige brauchen Unterstützung, und andere nicht).


LÖSUNG:




Dieses Problem wurde als ein Makro-Problem angesehen, das am besten mit dem Ansatz der Mehr-Methoden-Modellierung bewältigt wurde. Die agentenbasierte Modellierung wurde verwendet, um das Umfeld (der Verwaltungsbezirk) und die Patienten zu modellieren, während dagegen die diskret-ereignisorientierte Modellierung verwendet wurde, um Pflegekräfte und einfache Pflegeprozesse zu modellieren. Die Visualisierung war enorm wichtig für das Verständnis.


In diesem Fall konnten sogar schon Schlussfolgerungen gezogen werden, bevor das Modell durch die Animation und Visualisierung dargestellt wurden. Da das Szenario in den Eingangsdaten beschrieben wird (diese stammten aus vielen Excel-Dateien; Änderungen wurden durch verschiedene interaktive Steuerungen in der Modellschnittstelle ermöglicht), wurde der "Schwerpunkt" visualisiert - sowohl aus der Perspektive des Bedarfs (Patient), als auch aus der Perspektive der Kapazität (Pflegepersonal). Wenn diese nahe beieinander waren, war die Situation statisch gut ausgewogen. Dank der Simulation konnten die Modellierer erkennen, ob diese auch im Zeitablauf dynamisch ausgewogen war.


ERGEBNIS:




In den meisten Modellierungssituationen, vor allem im Gesundheitswesen, ergibt sich der Mehrwert der Modelle durch eine Kombination von quantitativen Folgeindikatoren (Zahlen) und einem besseren allgemeinen Verständnis der Thematik - was eher qualitativ ist. In diesem Fall waren die Indikatorbeispiele die erreichte Pflege (und das Wissen, ob diese ausreichend war), die Fahrwege für Patienten und die Nutzung von Ressourcen, was zu einem besseren Verständnis dafür sorgte, ob die Kapazität akzeptabel war.

Animation der Simulation des Gesundheitswesens auf der Karte

Animation des Modells auf der Karte

Durch die qualitativen Ergebnisse konnten die Modellierer:

  • Das Verständnis für die gesamte Herausforderung bei Entscheidungsträgern und Interessenvertretern stark verbessern. 
  • Den Aspekt der räumlichen Dimension und der Perspektive der gesamten Thematik miteinbeziehen (was häufig vergessen wird). 
  • Als Katalysator fungieren, um die Diskussion zu stützen und auf eine höhere Ebene zu bringen, sowie widerstreitende Interessenvertreter zu der Erkenntnis zu bringen, dass der Sachverhalt komplex war. 
  • Relevante Perspektiven, Dimensionen und Herausforderungen visuell und dynamisch zusammenfassen.

Die qualitativen Aspekte haben normalerweise mehr Gewicht als die quantitativen (da sie zu einer besseren Entscheidungsfindung führen), selbst wenn das quantitative Ergebnis eine höhere Qualität hat als das, was durch andere Mittel erreicht werden konnte.


Dieses Modell wird aktuell als Tool zur Entscheidungsunterstützung von Fachleuten verwendet, die die Aufgabe haben, die Herausforderungen der Dialysebehandlungen im Verwaltungsbezirk Stockholm zu bewältigen.

More Case Studies

  • Entscheidungsunterstützung im Healthcare-Bereich durch hybride Simulationsmethoden – Mobile Stroke Units
    Schlaganfall ist eine der wichtigsten Ursachen für Behinderung von Menschen und verursacht hohe Pflege- und Rehakosten. Aufgrund einer alternden Bevölkerung ist in der Zukunft außerdem mit einer steigenden Inzidenz zu rechen. Patienten verlieren viel Zeit beim Transport in das Krankenhaus und in internen Krankenhausprozessen. MSUs wurden als eine neue Innovation zu Verbesserung dieser Problematik vorgeschlagen.
  • Simulationsmodellierung basierend auf Daten der Routineversorgung im Gesundheitswesen
    Entscheidungen von Fachleuten im Gesundheitswesen erfordern Tools für Planung, Tests und die Bewertung von neuen Technologien oder Eingriffen. Die komplexen Strukturen, Interaktionen und Abläufe im Gesundheitswesen machen Veränderungen und Innovationen zu einer kontinuierlichen Herausforderung.
  • Modellierung für pharmazeutische Distributionslager
    Cardinal Health, ein Milliarden-Dollar schwerer Arzneimittelvertrieb und Logistikunternehmen, vertreibt mehrere Produkte, von markengeschützten Arzneimitteln und Generika zu frei verkäuflichen Arzneimitteln, Artikel für Gesundheits - und Schönheitspflege und die eigene Hausmarke. Sie sind mit einer Vielzahl der typischen Herausforderungen eines Distributionslagers konfrontiert, die durch die Natur der pharmazeutischen Produkte viel komplizierter ist.
  • Simulation der Abläufe einer Entbindungsstation
    Das Modell simuliert die Entbindungsstation in einer Klinik, die zurzeit umgebaut wird. Ziel des Modells ist es, Diskussionen hinsichtlich der erforderlichen Ressourcen, Kapazität sowie der Arbeitsmethoden auf der neuen Station zu unterstützen. Das Projekt wurde für die Karolinska Universitätsklinik im Verwaltungsbezirk Stockholm, Schweden, ausgeführt.
  • Auswertung der Kapazität einer Klinik für stationäre Pflege
    Der Verwaltungsbezirk Stockholm in Schweden war dabei, eine neue hochspezialisierte Klinik zu bauen. Die Gesundheitsverwaltung des Verwaltungsbezirks hatte die Fragestellung, ob sie angesichts der aktuellen Investitionen und hinsichtlich verschiedener betrieblicher und strategischer Aspekte , ein akzeptables Level an Pflege erreichen würde.
  • Katastrophenschutz mit Hilfe der agentenbasierten Modellierung
    Battelle, weltweit die größte gemeinnützige, unabhängige Forschungs- und Entwicklungsorganisation suchte praktische operative Lösungen für Kriseninterventionen oder Einsätzen bei Naturkatastrophen und musste die Effektivität einer zum Schutz angeordneten Ausgangssperre für 48 Stunden, für das Szenario eines sogenannten Improvised Nuclear Device, d.h. einer improvisierten nuklearen Sprengvorrichtung feststellen. Ziel war die Eindämmung der Strahlendosis, die während einer unkoordinierten Massenevakuierung auf die Menschen einwirken würde; hierfür wurde die sofortige Evakuierung mit einer Ausgangssperre verglichen.
  • Auswertung von Programmen des Gesundheitswesens zur Reduzierung der Kaiserschnittrate
    Über die Jahre haben zahlreiche Forscher die Herausforderung erkannt, die Kaiserschnittrate zu reduzieren. Allan Mills, FSA MAAA ND, ein Versicherungsmathematiker in der Forschung, führte diese Forschung erstmals für den Staat Washington durch und seine Kollegen reproduzierten diesen Teil des Gesundheitswesens der Vereinigten Staaten in einem Simulationsmodell, das es den Interessenvertretern, insbesondere den Gesundheitsvertretern, Versicherern, Klinikern und Gesetzgebern ermöglicht, ihre Annahmen an einem Modell zu testen, um die richtigen Lösungen zu finden.
  • Gestaltung der Gesundheitspolitik mit Hilfe der Simulation
    Der Fachbereich Maschinen- und Anlagenbau der Universität Toronto, das Forschungszentrum für Technisches Gesundheitswesen (CRHE), reagierte auf den dringenden Wunsch nach Effizienz und Qualitätsverbesserungen im Kanadischen Gesundheitssystem.
  • Eine agentenbasierte Erklärung für die Änderung der Lebenssituation der psychisch kranken Bevölkerung
    Das Wohnumfeld der dauerhaft psychisch schwer kranken Bevölkerung in den Vereinigten Staaten hat sich über die letzten 60 Jahre stark verändert. Besonders deutlich wird das durch den prozentualen Anteil der Personen, die in Haft leben gegenüber dem prozentualen Anteil der Menschen, die in der Obhut des Gemeinwesens oder privaten Wohnungen leben.
  • Outpatient Appointment Scheduling Using Discrete Event Simulation Modeling
    Indiana University Health Arnett Hospital, consisting of a full-service acute care hospital and a multispecialty clinic, faced poor statistics because the number of no-show patients (those who don’t show up for their scheduled appointments) rose dramatically to 30%. This was primarily connected to the fact that clinic schedules were driven by individual preferences of the medical staff, which led to increased variations in scheduling rules. To eliminate the problem, the client wanted to develop a scheduling methodology that would benefit the clinic, doctors, and patients.