Durchsatzevaluation eines Container-Terminals mit AnyLogic

Kontext




Ziel der Hafenbehörde ist es, den Durchsatz von Containern (TEU; entspricht einem 20-Fuß ISO-Container) zu maximieren, während sich der Umschlagbetrieb minimieren soll.

Größere Ausbaumaßnahmen am Terminal können den TEU-Durchsatz verbessern, allerdings können Verbesserungen durch die Analyse von Arbeitsverfahren mit geringerem Kostenaufwand gewonnen werden – insbesondere die Anordnung und Höhe von TEU-Stapeln am Anlegeplatz.

Die wichtigste Entscheidung, die zu treffen waren: Was ist die optimale Stapelanordnung, die es ermöglicht den Durchsatz zu steigern, ohne den Umschlagbetrieb der TEUs zu erhöhen?

Modellierungsvorgehen




Evans & Peck verwendeten einen diskret-ereignisorientierten Simulationsansatz, um die Abstimmung zwischen steigendem TEU-Durchsatz und steigendem Umschlagbetrieb durch größere Stapelhöhen zu veranschaulichen.

Durch die Anwendung eines objektorientierten Ansatzes ist die Nachverfolgung einzelner Container möglich. Die allgemeine Funktionalität des Hafens wird durch Messung der Hafenauslastung und des Transportfahrzeugbestands bewertet.


Die gleiche Modellierungsmethode zur Entscheidungsfindung kann zur Analyse verschiedener Layout- und Konfigurationsoptionen für intermodale Containerterminals (d.h. von Bahn auf Straße) angewendet werden.


container_terminal_throughput.gif

Model developed and published by Evans & Peck Australia.

More Case Studies

  • Die Einführung von Container-ETA-Daten für den Hamburger Hafen auswerten
    Forscher der Technischen Universität Darmstadt in Deutschland wollten herausfinden, ob die Einführung von ETA-Daten für jeden Container die Kapazitätsnutzung der Aktoren der Lieferkette im Hamburger Hafen verbessern würde - einem der 20 weltweit größten Häfen im Containerverkehr.
  • Simulation der internen Schienenlogistik für den Hafen von Le Havre
    Der Hafen von Le Havre in Frankreich benötigte Unterstützung für den Bau eines neuen multimodalen Terminals. Kernpunkt der Simulation war es, den Transfer der Container zwischen Schienenzügen / Frachtkähnen und anderen bestehenden Terminals zu fördern, die diese Container zum bzw. vom Seetransport überführen.
  • Simulation von Anlegeplatzkapazitäten in einem Hafen mit AnyLogic
    Evans & Peck setzten die AnyLogic Software zur Simulation von Anlegeplatzkapazitäten in einem Hafen ein. Das Ziel war es herauszufinden, wieviele zusätzliche Produkte den Hafen passieren können, ohne ihn ausbauen zu müssen.
  • Planung eines Mehrzweckhafens mit AnyLogic
    Evans & Peck beschäftigte sich mit Entwurfsplanung für Mehrzweckhäfen. Das Unternehmen benutzte einen diskret-ereignisorientierten Simulationsansatz, um die Transportwege, die Lagerhaltung und das Beladen auf produktspezifische Schiffe abzubilden.