Eine agentenbasierte Erklärung für die Änderung der Lebenssituation der psychisch kranken Bevölkerung

Problem:




Ein SPMI-Patient, d.h. ein Patient der dauerhaft psychisch schwer krank ist (SPMI - Severely and Persistently Mentally Ill) ist im Allgemeinen ein Patient mit der Diagnose Schizophrenie, bipolare Störung oder schwere depressive Störung. Diese Gruppe macht ungefähr 1,7% der US-Bevölkerung aus. Das Wohnumfeld der SPMI-Bevölkerung in den Vereinigten Staaten hat sich über die letzten 60 Jahre stark verändert. Besonders deutlich wird das durch den prozentualen Anteil der Personen, die in Haft leben gegenüber dem prozentualen Anteil der Menschen, die in der Obhut des Gemeinwesens oder privaten Wohnungen leben.


In vielen Punkten hatten die Änderungen Erfolg: die Anzahl der SPMI-Patienten, die in der Gemeinschaft leben, hat zugenommen, und obwohl diese Patienten immer noch gegen ihren Willen in eine Anstalt eingewiesen werden können, ist die Wahrscheinlichkeit dafür sehr viel geringer geworden, als das in der Vergangenheit der Fall war. Dennoch ist eine wachsende Minderheit mit schwerer Erkrankung in einer schlechteren Lage, da sie obdachlos oder inhaftiert sind.


In dieser Fallstudie nutzten IBM Global Research und Otsuka Pharmaceuticals einen agentenbasierten Ansatz, um diese bemerkenswerten Änderungen bezüglich der Wohnsituation von SPMI- Patienten über die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts zu modellieren, um so die Situation besser zu verstehen und eventuelle Verbesserungen vorzunehmen.


Lösung:




Wenn man von den Wohnoptionen von SPMI-Patienten spricht, ist es wichtig zu unterscheiden, dass einige Arten der Unterbringung (Strafanstalten und Kliniken für Langzeitkranke) SPMI- Patienten länger behalten, wenn diese psychische Rückfälle haben, während dagegen die meisten Unterbringungsarten Patienten mit dem gleichen Verhalten der Institution verweisen. Dieser bedeutende Unterschied war der Schlüssel, den das Modell als einflussreichsten Faktor für die großen Änderungen der Wohnsituation der SPMI- Patienten während der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts aufzeigen wollte.


SPMI Housing Situation Changes

SPMI Housing Situation Changes


Das agentenbasierte Modell für die Wohnsituation von dauerhaft psychisch schwer kranken Patienten beinhaltete Elemente, die auf dem realen Wohnumfeld der SPMI-Bevölkerung beruhten.


Zunächst beinhaltete das Modell den "Unterbringungszyklus". Wenn SPMI-Patienten eine Wohnsituation verließen, mussten sie entscheiden, wo sie als nächstes wohnen sollten. Diese Entscheidungen bildeten einen kontinuierlichen Zyklus. Wenn ein Patient an dem Punkt war, an dem er die Entscheidung für die weitere Unterkunft traf, wurde der Patient wahllos an einer der sieben Unterkunftsarten mit bestimmten Wahrscheinlichkeiten platziert. Zu diesen Unterkunftsarten gehörten:

  • Gefängnis oder Strafanstalt
  • Klinik mit Langzeitunterbringung
  • Kommunales Krankenhaus
  • Betreutes Wohnen
  • Übergangsunterkunft 
  • Privat- oder Sozialwohnung
  • Obdachlos

Diese Unterkunftsarten hatten eine Grundlänge für den Aufenthalt von SPMI-Patienten. Kliniken mit Langzeitunterbringung tendierten dazu, die SPMI-Patienten länger als kommunale Krankenhäuser, Notaufnahmen etc. zu behalten.


Die Agenten der SPMI-Agenten bewegten sich zyklisch zwischen dem Entscheidungspunkt und dem eigentlichen zu entscheidenden Unterbringungsort. Jeder Patient hatte eine "Zeitintervall bis zur psychischen Krise", die die unterschiedlichen Schweregrade der psychischen Krankheit darstellte. Das Zeitintervall bis zur Krise wurde einheitlich verteilt zwischen 5 und 250 Tagen für jeden SPMI-Agenten des Modells und war für jeden Patienten während des gesamten Modelldurchlaufs statisch. In diesem Modell war die psychische Krise als ein Aufflackern von Symptomen definiert, die Personen, die mit dem Agenten in Interaktion traten deutlich machten, dass der Agent psychisch instabil war. Beispiele beinhalteten einen psychotischen Schub, Halluzinationen, schwere Depressionen etc. In der Modellanimation waren die Agenten näher an der Farbe Rot, wenn ihr Zeitintervall bis zur Krise näher am Minimum war, und näher an der Farbe Grün, wenn das Zeitintervall näher am Maximum war. Das Modell wurde mit 1000 solcher SPMI-Agenten bestückt.


Die sieben Unterkunftsarten entsprachen der psychischen Krise der SPMI-Patienten unterschiedlich. Eine Klinik mit Langzeitunterbringung oder eine Strafanstalt verlängerte typischer den Aufenthalt eines Patienten mit einer Krise, während dagegen andere Unterkunftsarten nach Möglichkeiten suchten, diese Patienten zu entlassen oder auszuweisen.

Healthcare Agent Based Simulation Model Structure

The housing cycle of SPMI agents

Das Modell beinhaltete eine durch die US-amerikanische Gesetzgebung vorgegebene Obergrenze bezüglich des prozentualen Anteils an Patienten, die eventuell länger in Kliniken mit Langzeitunterbringung bleiben konnten. Die Obergrenze wurde jede Dekade stufenweise herabgesetzt, was die Geschehnisse der Realität wiederspiegelte. Mit jeder nachfolgenden niedrigeren Obergrenze für den prozentualen Anteil von Agenten, die in Kliniken mit Langzeitunterbringung untergebracht werden können, wurden private Unterkünfte zur Mehrheit der früheren hospitalisierten Agenten hinzugezählt, mit einem geringen Anstieg von Belegungen in Gefängnissen und Strafanstalten.


Die Modellmetriken beinhalteten die Grundlänge eines Aufenthalts und die Wahrscheinlichkeit für jede Unterkunftsart, wenn der Punkt für Entscheidung über die Unterkunft erreicht wurde. Komponenten waren das Datum, der prozentuale Anteil des gesamten Personenbestandes, der aktuell in jeder Unterkunftsart lebte, und das durchschnittliche Zeitintervall bis zur Krise für die Gruppe, die aktuell in jeder der sieben Unterkunftsarten lebten.


Das Modell kam den realen Erfahrungswerten über die Gesundheit von SPMI-Patienten in jeder der Unterkunftskategorien sehr nahe. Die wenigsten SPMI-Patienten tendierten dazu, ihren Aufenthalt auf Kliniken mit Langzeitunterbringung und Strafanstalten zu konzentrieren. Da Kliniken mit Langzeitunterbringung an Kapazität verloren haben, wurden die SPMI-Agenten, die in der schlechtesten Lage waren, zunehmend in Strafanstalten und Gefängnissen untergebracht.


Die Ursache für dieses Phänomen des kürzesten Zeitintervalls bis zur Krise der Agenten, die sich in Kliniken mit Langzeitunterbringung und Gefängnissen/Strafanstalten bündeln ist die einzigartige Weise, in der diese zwei Unterbringungsarten Patienten behandeln, die unter ihrer Obhut eine Krise haben. Je kränker die Person ist, desto größer ist die verstärkende Wirkung für den Aufenthalt in Kliniken mit Langzeitunterbringung und Strafanstalten, sowie für das Verlassen aller anderen Optionen einer Unterbringung. Es ist ein ethisches Problem, wenn die Gesetzgebung die Anzahl von SPMI-Patienten, die in Kliniken mit Langzeitunterbringung bleiben können, begrenzt, da dies die Gefängnisse/Strafanstalten zur einzigen Unterkunftsart macht, was in der Konsequenz zu einem längeren Aufenthalt im Falle eines psychischen Schubes führt.


Schlussfolgerung:




Das agentenbasierte Modell verbesserte das Verständnis für die Dynamik der Unterbringung von dauerhaft psychisch schwerkranken Menschen in vielerlei Hinsicht.


Erstens, zeigte das Modell, das selbst eine geringe Schwankung der Aufenthaltsdauer, bedingt durch SPMI-Krisen, eine sehr starke Auswirkung hat. SPMI-Patienten waren in einem Umbruch, bis sie an einem Ort angekommen waren, den sie nicht verlassen konnten.


Zweitens, die größere Zeitspanne bis zur Krise der Patienten hat eine besonders positive Auswirkung auf den Zustand der Unterkunft. In einem zweiten Modelllauf erhöhten die Forscher das Zeitintervall der Patienten bis zur Krise auf 45 Tage im Jahr 2000 und untersuchten, was bis 2030 geschehen würd. Wie erwartet, hatte eine gesündere Population (eine Population mit höheren Werten des Zeitintervalls bis zur Krise) eine weniger verstärkende Wirkung und senkte so die Belegungsraten in Strafanstalten. Dieser Einblick hatte Folgen für die Strategen, die die Rendite der Projekte auswerten wollten, die das Leben von psychisch Kranken verbessern sollten. Durch diese agentenbasierte Simulation kann man verstehen, dass vorausschauende Regierungen tatsächlich die Gefängnisraten senken können, indem die psychische Gesundheit in einem geografischen Bereich verbessert wird.

Project presentation by Kyle Johnson from IBM Global Business Services:


Schließlich wirft das Modell ethische Bedenken bezüglich der zukünftigen Gesundheitspolitik der Vereinigten Staaten im Bereich psychischer Erkrankungen auf. Die Vorschläge zur Verbesserung der Situation sind zum einen die Kapazität von Kliniken mit Langzeitunterbringung wieder zu erhöhen, zum anderen einen Weg zu finden, um die Zeitintervalle bis zur Krise des Patienten zu verlängern Eine Anstrengung zur Verbesserung der Gesundheit von SPMI-Patienten wird aktuell im Bereich der Informationstechnologie unternommen, in Zusammenarbeit von Otsuka Pharmaceuticals und IBM. Das Projekt versucht die Informationstechnologie der Pflegekoordination zu nutzen, um den vielen Gesundheitsdienstleistern eines geographischen Bereiches zu helfen, bei der wirksamen Behandlung von SPMI-Patienten zusammenzuarbeiten.


More details on the project can be found in the accompanying article.

More Case Studies

  • Entscheidungsunterstützung im Healthcare-Bereich durch hybride Simulationsmethoden – Mobile Stroke Units
    Schlaganfall ist eine der wichtigsten Ursachen für Behinderung von Menschen und verursacht hohe Pflege- und Rehakosten. Aufgrund einer alternden Bevölkerung ist in der Zukunft außerdem mit einer steigenden Inzidenz zu rechen. Patienten verlieren viel Zeit beim Transport in das Krankenhaus und in internen Krankenhausprozessen. MSUs wurden als eine neue Innovation zu Verbesserung dieser Problematik vorgeschlagen.
  • Simulationsmodellierung basierend auf Daten der Routineversorgung im Gesundheitswesen
    Entscheidungen von Fachleuten im Gesundheitswesen erfordern Tools für Planung, Tests und die Bewertung von neuen Technologien oder Eingriffen. Die komplexen Strukturen, Interaktionen und Abläufe im Gesundheitswesen machen Veränderungen und Innovationen zu einer kontinuierlichen Herausforderung.
  • Modellierung für pharmazeutische Distributionslager
    Cardinal Health, ein Milliarden-Dollar schwerer Arzneimittelvertrieb und Logistikunternehmen, vertreibt mehrere Produkte, von markengeschützten Arzneimitteln und Generika zu frei verkäuflichen Arzneimitteln, Artikel für Gesundheits - und Schönheitspflege und die eigene Hausmarke. Sie sind mit einer Vielzahl der typischen Herausforderungen eines Distributionslagers konfrontiert, die durch die Natur der pharmazeutischen Produkte viel komplizierter ist.
  • Die Verwendung von realen Daten und die Mehr-Methoden-Modellierung für den Kampf gegen Ernährungsunsicherheit
    Eine internationale Behörde wandte sich an ein großes Beratungsunternehmen, um die Ernährungsunsicherheit in Entwicklungsländern zu analysieren, und um ein System zu kultivieren, welches eine Wirtschaft dazu befähigt, auf eine potentielle Ernährungsunsicherheit vorbereitet zu sein, und um diese abfangen zu können.
  • Simulation der Abläufe einer Entbindungsstation
    Das Modell simuliert die Entbindungsstation in einer Klinik, die zurzeit umgebaut wird. Ziel des Modells ist es, Diskussionen hinsichtlich der erforderlichen Ressourcen, Kapazität sowie der Arbeitsmethoden auf der neuen Station zu unterstützen. Das Projekt wurde für die Karolinska Universitätsklinik im Verwaltungsbezirk Stockholm, Schweden, ausgeführt.
  • Auswertung der Kapazität einer Klinik für stationäre Pflege
    Der Verwaltungsbezirk Stockholm in Schweden war dabei, eine neue hochspezialisierte Klinik zu bauen. Die Gesundheitsverwaltung des Verwaltungsbezirks hatte die Fragestellung, ob sie angesichts der aktuellen Investitionen und hinsichtlich verschiedener betrieblicher und strategischer Aspekte , ein akzeptables Level an Pflege erreichen würde.
  • Handling des gesamten Pflegebedarfs von Dialyse-Patienten
    Der Verwaltungsbezirk Stockholm (Schweden) ist wie jedes andere Land oder Region ständig gefordert, um die Bedürfnisse von verschiedenen Patientengruppen in der Gesundheitspflege zu bewältigen. Jede Gruppe kann als Teilkollektiv betrachtet werden, mit seinen eigenen Merkmalen, Eigenschaften und Herausforderungen.
  • Katastrophenschutz mit Hilfe der agentenbasierten Modellierung
    Battelle, weltweit die größte gemeinnützige, unabhängige Forschungs- und Entwicklungsorganisation suchte praktische operative Lösungen für Kriseninterventionen oder Einsätzen bei Naturkatastrophen und musste die Effektivität einer zum Schutz angeordneten Ausgangssperre für 48 Stunden, für das Szenario eines sogenannten Improvised Nuclear Device, d.h. einer improvisierten nuklearen Sprengvorrichtung feststellen. Ziel war die Eindämmung der Strahlendosis, die während einer unkoordinierten Massenevakuierung auf die Menschen einwirken würde; hierfür wurde die sofortige Evakuierung mit einer Ausgangssperre verglichen.
  • Auswertung von Programmen des Gesundheitswesens zur Reduzierung der Kaiserschnittrate
    Über die Jahre haben zahlreiche Forscher die Herausforderung erkannt, die Kaiserschnittrate zu reduzieren. Allan Mills, FSA MAAA ND, ein Versicherungsmathematiker in der Forschung, führte diese Forschung erstmals für den Staat Washington durch und seine Kollegen reproduzierten diesen Teil des Gesundheitswesens der Vereinigten Staaten in einem Simulationsmodell, das es den Interessenvertretern, insbesondere den Gesundheitsvertretern, Versicherern, Klinikern und Gesetzgebern ermöglicht, ihre Annahmen an einem Modell zu testen, um die richtigen Lösungen zu finden.
  • Gestaltung der Gesundheitspolitik mit Hilfe der Simulation
    Der Fachbereich Maschinen- und Anlagenbau der Universität Toronto, das Forschungszentrum für Technisches Gesundheitswesen (CRHE), reagierte auf den dringenden Wunsch nach Effizienz und Qualitätsverbesserungen im Kanadischen Gesundheitssystem.