Fallbeispiele

  • Modellierung für pharmazeutische Distributionslager
    Cardinal Health, ein Milliarden-Dollar schwerer Arzneimittelvertrieb und Logistikunternehmen, vertreibt mehrere Produkte, von markengeschützten Arzneimitteln und Generika zu frei verkäuflichen Arzneimitteln, Artikel für Gesundheits - und Schönheitspflege und die eigene Hausmarke. Sie sind mit einer Vielzahl der typischen Herausforderungen eines Distributionslagers konfrontiert, die durch die Natur der pharmazeutischen Produkte viel komplizierter ist.
  • Lagersimulation für die Auswahl des optimalen Kommissionieralgorithmus
    Kuehne+Nagel, ein weltweit führender Anbieter von Logistiklösungen war in die Planung eines neuen Lagers für einen ihrer Kunden involviert. Das Lager würde 13.000 Auftragspositionen oder 750 Kommissionierkartons pro Tag abwickeln. Das Projekt beinhaltete die Entwicklung des besten Algorithmus für Multi-Order-Kommissionierung. Geplant war, dass die Arbeiter die Aufträge im Lager mit Kommissionierwagen (oder Fangos) abwickeln. Arbeiter mit Kommissionierwagen würden die Waren aufnehmen und dann entsprechend des Auftrags in Kartons ablegen.
  • Das richtige Lager-Layout für einen führenden Händler von FMCG finden
    Einer der größten Händler von FMCG (Fast Moving Consumer Goods) - d.h. von Konsumgütern des täglichen Bedarfs - in Osteuropa beliefert durch ein einzelnes Distributionszentrum mehrere hundert Geschäfte, über verschiedene Regionen hinweg. Das Unternehmen plante, die Anordnung der Regalanlagen und Förderer im Zentrum zu ändern. Um die Kapazität des neuen Layouts auszuwerten und die Effektivität des Warenlagers zu messen, entschieden sie, von der Consulting-Abteilung des Unternehmens AnyLogic ein Simulationsmodell des Lagerhauses erstellen zu lassen.
  • Auswertung einer Einführung von Lagerautomatisierungssystemen
    Symbotic bietet Lösungen für Lagerautomatisierung an. Die Systeme von Symbotic beinhalten mobile Roboter, die sich frei durch eine dichte Lagerstruktur bewegen können, auf Produkte an allen Standorten zugreifen, und diese mit einer sehr hohen Durchsatzrate abfertigen können. Das Unternehmen benötigte ein Tool, mit dem ihre Kunden lernen konnten, die Auswirkungen einer Lagerumstrukturierung zu verstehen, und mit dem sie Kapitalinvestitionen mit den erwarteten Betriebskosteneinsparungen vor Einführung der Automatisierungssysteme vergleichen konnten.
  • Planung eines Mehrzweckhafens mit AnyLogic
    Evans & Peck beschäftigte sich mit Entwurfsplanung für Mehrzweckhäfen. Das Unternehmen benutzte einen diskret-ereignisorientierten Simulationsansatz, um die Transportwege, die Lagerhaltung und das Beladen auf produktspezifische Schiffe abzubilden.